heiler .at

Heilung

 

 

eMail

 

 

Sitemap



Rechtliche Situation

 

Gesetzeslage in Österreich

 

Anders wie in Deutschland, wo bereits ein Erkenntnis des Bundesverfassungsgerichtes klar festellte, dass Reiki-Praktizierende nicht als Heilpraktiker anzusehen sind, ist in Österreich die Rechtslage noch unklar. Im § 2 Ärztegesetz ist geregelt, dass Tätigkeiten, die auf "medizinisch-wissenschaftlichen Erkenntnissen" beruhen, nur Ärzten vorbehalten sind. Verstöße werden mit hohen Geldstrafen (§ 199) geahndet. Im Strafgesetzbuch wird überdies im § 148 die Kurpfuscherei (gewerbsmässige Behandlung vieler Menschen durch Nicht-Ärzte) mit einer Freiheitsstrafe bedroht.

 

Medizinisch-Wissenschaftlich

 

Obwohl in der Vergangenheit der Oberste Gerichtshof auch das Heilen durch 'Handauflegen' schon als Kurpfuscherei betrachtete, zeigt die jüngste Etwicklung der Rechtsprechung eine Trendwende. Nur wer als Nicht-Arzt Diagnosen stellt und Behandlungen durchführt, die medizinisches Wissen und Können voraussetzen, macht sich – so die Meinung des Verwaltungsgerichtshofs - nach dem Ärztegesetz strafbar.

Was Reiki anbelangt, dürfte die aktuelle Rechtsmeinung dahingehend sein, dass diese Methoden auch von Nicht-Ärzten ausgeübt werden dürfen. Sie entsprechen nicht den vom Obersten Sanitätsrat festgelegten medizinischen Kriterien und benötigen zur Ausübung kein umfassendes Medizinwissen.

Ein gut sichtbarer Hinweis, dass Reiki keine ärztliche Behandlung ersetzt und die Vermeidung von "Diagnosen" sollte als deutliche Abgrenzung vom Ärtzeberuf ausreichen.

 

 

 

 

Disclaimer

Navigation:

Seite zurück     Home    Wo bin ich ?    nächste Seite

 

 

Impressum